Pressestimmen

Das audit berufundfamilie, die berufundfamilie gGmbH, die Gemeinnützige Hertie-Stiftung sowie das Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik (FFP) im Spiegel der Presse...

Seite: 3  4  5  6  7 ...
Frankfurter Rundschau12.12.2011

Viele Arbeitgeber ignorieren das Thema Pflege

Frankfurt/Main. Kurz vor Inkrafttreten des Familien-Pflegegesetzes schlägt eine Stiftung mit einer Studie zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Alarm. Das Gros der Arbeitgeber hat sich danach noch nicht mit dem Thema befasst. Die meisten Unternehmen in Deutschland befassen sich einer Studie zufolge nicht damit, dass immer mehr Berufstätige neben ihrer Arbeit noch Angehörige pflegen.

Link zum Artikel

Frankfurter Rundschau / Peter Hanack07.12.2011

Alte pflegen statt Kinder betreuen

Immer mehr Beschäftigte müssen sich um
Angehörige kümmern / Betriebe unvorbereitet

Wenn von Vereinbarkeit von Familie und Beruf die Rede ist, geht es meistens um die Kinderbetreuung. Das  wird sich in den nächsten Jahren dramatisch verändern.

ÄRZTE ZEITUNG07.12.2011

Pflege bei Arbeitgebern kein Thema

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Vereinbarkeit
von Beruf und Pflege ist für die meisten
Arbeitgeber in Deutschland noch kein Thema.
Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung  der GfK-Marktforschung im Auftrag der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

Link zum Artikel

FinanzNachrichten.de06.12.2011

In Sorge um die Alten!? - 62% Prozent der deutschen Arbeitgeber ignorieren bislang das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

62 Prozent der deutschen Arbeitgeber haben sich bislang noch nicht mit dem Thema "Vereinbarkeit von Beruf und Pflege" beschäftigt. 71 Prozent können nicht einmal betriebliche Maßnahmen zum Thema benennen. Das sind zwei Ergebnisse der GfK-Befragung zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege, die die berufundfamilie gGmbH - eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung - unter 500 Arbeitgebern durchführen ließ und heute in Frankfurt vorstellt...

Link zum Artikel 

Bild.de06.12.2011

Studie: Pflege bei Arbeitgebern noch kein Thema

Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ist für die meisten Arbeitgeber in Deutschland noch kein Thema. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung der GfK-Marktforschung im Auftrag der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. 62 Prozent der 500 befragten Unternehmen haben sich danach bislang nicht mit dem Thema beschäftigt. 71 Prozent konnten keine betriebliche Maßnahme nennen, die es ihren Beschäftigten erleichtert, erwerbstätig zu bleiben und Eltern oder Schwiegereltern zu pflegen. «Die Ergebnisse sind erschreckend», sagte der Geschäftsführer von berufundfamilie, einer Tochter der Hertie-Stiftung, Stefan Becker, am Dienstag bei der Vorstellung der Ergebnisse in Frankfurt.

N-TV06.12.2011

Viele Arbeitgeber ignorieren das Thema Pflege

Kurz vor Inkrafttreten des Familien-Pflegegesetzes schlägt eine Stiftung mit einer Studie zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Alarm. Das Gros der Arbeitgeber hat sich danach noch nicht mit dem Thema befasst.

Die meisten Unternehmen in Deutschland befassen sich einer Studie zufolge nicht damit, dass immer mehr Berufstätige neben ihrer Arbeit noch Angehörige pflegen. «62 Prozent der deutschen Arbeitgeber ignorieren bislang das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege», lautet das Ergebnis der repräsentativen Befragung der GfK-Marktforschung im Auftrag der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, die am Dienstag (6. Dezember) in Frankfurt vorgestellt wurde...

Link zum Artikel

Welt am Sonntag / Dorothea Siems29.09.2011

Wohin mit dem Kind?

Das Betreuungsangebot für Grundschüler ist oft mangelhaft. Um Müttern dennoch die Berufstätigkeit zu ermöglichen, werden einige Arbeitgeber inzwischen selbst aktiv. Denn wenn das Kind in die Schule kommt, staunen manche Eltern nicht schlecht: Das Betreuungsproblem ist größer als im Kindergarten.                                                                        

                                                                                      Link zum Artikel

Ärzte-Zeitung / Dirk Schnack07.06.2011

Medizin wird weiblicher: Ärztinnen auf dem Vormarsch

Ärztinnen sehen sich in wenigen Jahren in Führungspositionen. Sie haben Freude am Beruf und planen ihre Karriere. Das wird sich auch in der Selbstverwaltung niederschlagen. Denn die Zukunft der Medizin
ist weiblich...                                                                                                        

                                                                            

     Link zum Artikel

SpiegelOnline / Fritz Habekuß11.05.2011

Lasst mich durch, ich bin Mutter

Starre Stundenpläne, Anwesenheitspflicht und Prüfungsdruck machen
jungen Eltern im Bachelor und Master das Studieren schwer. Damit Baby und Uni zusammenpassen, sind viele auf das Wohlwollen ihrer Dozenten angewiesen. Drei Mütter erzählen, wie sie mit Kind die Uni-Laufbahn meistern.                                                                                                              

Link zum Artikel

Seite: 3  4  5  6  7 ...