berufundfamilie
berufundfamilie gGmbH
druckenDruckansicht
weiterempfehlenweiterempfehlen
 
Das Eltern-Kind-Büro am KIT

berufundfamilie-Index
Mit diesem international einzigartigen Instrument können Unternehmen ihr Familienbewusstsein messen

audit familiengerechte hochschule

audit familiengerechte hochschule

Die berufundfamilie gGmbH bietet mit dem audit familiengerechte hochschule ein Managementinstrument zur familiengerechten Gestaltung der Arbeits- und Studienbedingungen an Universitäten und Fachhochschulen an. Aufbauend auf dem audit berufundfamilie wurde 2001 damit begonnen, das zunächst für Unternehmen der Privatwirtschaft und öffentliche Institutionen entwickelte Instrument an die speziellen Bedingungen der Hochschulen anzupassen.

Die Notwendigkeit einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie zeigt sich im Hochschulbereich auf besondere Weise. Hier gilt es nicht nur familiengerechte Arbeitsbedingungen für die Hochschulangestellten zu schaffen, sondern auch familiengerechte Studienbedingungen für die Studierenden zu gewährleisten.
 
Nach erfolgreicher Durchführung des audit familiengerechte hochschule wird die Hochschule mit einem entsprechenden Zertifikat ausgezeichnet und erhält das Recht, das europaweit geschützte Signet zu führen. Eine auditierte Hochschule übernimmt gesellschaftliche Verantwortung und erfüllt gesetzliche Forderungen nach Gleichstellung der Geschlechter und Förderung Studierender und Beschäftigter mit Familienaufgaben. 

Ablauf des audit familiengerechte hochschule

Das audit familiengerechte hochschule ist ein kontinuierlicher Prozess, in dem sich die Hochschule mit Beginn der Auditierung befindet. Im Rahmen der Auditierung, die in der Regel nach drei Monaten abgeschlossen ist und an deren Ende die Vergabe eines Zertifikats steht, werden konkrete Ziele und Maßnahmen erarbeitet. Die praktische Umsetzung überprüft die berufundfamilie gGmbH jährlich. Drei Jahre nach Erteilung des Zertifikats wird im Rahmen der Re-Auditierung überprüft, inwieweit die gesteckten Ziele erreicht worden sind und welche weiterführende Ziele zu vereinbaren sind. Nur im Falle einer erfolgreichen Re-Auditierung erhalten die Hochschulen die Bestätigung ihres Zertifikats und dürfen das Qualitätssiegel des audit führen - bis zur nächsten Überprüfung nach weiteren drei Jahren. 
 
Hochschulen, die nach Abschluss der Re-Auditierung das Zertifikat weiterführen dürfen, haben bewiesen, dass sie eine nachhaltige, familienbewusste Kultur umsetzen und leben.

Handlungsfelder des audit familiengerechte hochschule

Das audit familiengerechte hochschule erfasst über 140 Einzelmaßnahmen und bietet die Chance zu einem Check-up vorhandener familienfördernder Angebote anhand acht verschiedener Handlungsfelder, wobei einige Handlungsfelder nur die Beschäftigten, andere nur die Studierenden und wieder andere alle Gruppen betreffen. Zugleich gibt das audit Impulse für neue Strategien und Maßnahmen in den entsprechenden Handlungsfeldern. Dabei ist es nicht entscheidend, möglichst viele Ziele und Maßnahmen zu vereinbaren. Vielmehr liegt das Ziel der Auditierung darin, für die einzelne Hochschule ein stimmiges Gesamtkonzept zu entwickeln und Familienbewusstsein langfristig in der Hochschule zu verankern.

Flexible Modelle der Arbeitszeitorganisation ermöglichen kundenfreundliche Öffnungszeiten an einer Hochschule sowie die Möglichkeit, die Anforderungen der Arbeit mit den familiären Ansprüchen zu vereinbaren.
 
Maßnahmenbeispiele
  • Gleitzeitmodelle
  • Jobsharing
  • Freistellungsregelungen/ Sonderurlaub
  • Flexibilisierung lebensphasenbezogener Arbeit und Sabbaticals
Eine familiengerechte Gestaltung von Arbeitsabläufen verringert die Arbeitsbelastung und erhöht gleichzeitig die Einsatzbereitschaft der Beschäftigten, sowie die darauf aufbauende Arbeitsproduktivität. Die Balance von Beruf und Familie wird durch eine flexible Gestaltung von Arbeitsaufträgen, durch multifunktionalen Personaleinsatz und Beteiligung der Beschäftigten erleichtert.
 
Maßnahmenbeispiele
  • Teamarbeit
  • Vertretungsregelungen
  • familienbewusste Gremien- und Besprechungstermine
  • Freiräume für Qualifikationsarbeit für wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
Eine flexible Gestaltung des Arbeitsortes eröffnet den Beschäftigten die Chance, Familienbedürfnisse mit den beruflichen Anforderungen in Einklang zu bringen.
 
Maßnahmenbeispiele
  • alternierende Telearbeit
  • mobiles Arbeiten
  • Jobticket
  • hochschuleigene Wohnungen
Information und Kommunikation bilden entscheidende Bausteine dafür, dass das Konzept einer familiengerechten Hochschule von einer breiten Basis getragen wird. Die kontinuierliche Information über Möglichkeiten und Nutzen familienbewusster Angebote verstärkt die Wirksamkeit der Maßnahmen in Hochschulen und sorgt nach außen nachhaltig für einen Imagegewinn.
 
Maßnahmenbeispiele
  • Informationsbroschüren
  • Internetportal
  • Öffentlichkeitsarbeit
Führungskräfte tragen wesentlich dazu bei, dass die Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Studium und Familie im Arbeits- und Studienalltag umgesetzt werden können.
 
Maßnahmenbeispiele
  • Führungsleitbild
  • Berücksichtigung von Sozialkompetenzen bei der Einstellung
  • Beurteilungsgrundsätze
  • Mentoring
  • Fort- und Weiterbildungsangebote für Führungskräfte
Die Berücksichtigung der familiären Situation bei Einstellung und weiterer Planung der Laufbahn sowie Angebote zur Weiterentwicklung der beruflichen und fachlichen Kompetenz helfen, qualifiziertes Personal zu gewinnen und zukunftssichernde Kompetenzen zu erhalten.
 
Maßnahmenbeispiele
  • Personalentwicklungsplan
  • Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm
  • Unterstützung aktiver Vaterschaft
  • Fort- und Weiterbildungsangebote
  • Dual Career Couples fördern

Beschäftigte und Studierende mit Familie können auf vielfältige Weise finanziell und sozial unterstützt werden. Individuelle Angebote tragen unmittelbar zu einer bedarfsgerechten Familienförderung bei.

Maßnahmenbeispiele

  • Darlehen
  • Haushaltsservice
  • Anrechnung von Erziehungszeiten
  • Studentenkredite
Die Sicherstellung einer geeigneten Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen ist unabdingbare Voraussetzung für eine familiengerechte Gestaltung der Arbeits- und Studienbedingungen. Es gilt, die spezifischen Bedürfnisse der eigenen Hochschule mit den lokalen Dienstleistungsangeboten abzugleichen, um so familiär bedingte Fehlzeiten zu senken.
 
Maßnahmenbeispiele
  • Servicestellen für Familien
  • Ausbau der Regel- und Ferienbetreuung
  • familiengerechte Gestaltung des Campus
  • Belegplätze im Altenheim

Mögliche familienorientierte Maßnahmen der einzelnen Handlungsfelder werden ausführlich unter „Best Practice“ vorgestellt.

Informationsmaterial

Referenzlisten

Regelmäßig vergibt die berufundfamilie gGmbH Zertifikate zum audit berufundfamilie und zum audit familiengerechte hochschule. In der unten stehenden Liste zum Herunterladen finden Sie alle auditierten Unternehmen, Institutionen und Hochschulen in Deutschland in alphabetischer Reihenfolge sowie nach Bundesländern.

Flyer audit familiengerechte hochschule
 
Verstärkt wird auch an Hochschulen nach tragfähigen Modellen für familienbewusste Arbeits- und Lernbedingungen gesucht, die den hochschulspezifischen Arbeitsstrukturen und -prozessen entsprechen. Zu diesem Zweck wurde auf Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Universität Trier das audit familiengerechte hochschule entwickelt.
 
Ziel des audit ist es, eine tragfähige Balance zwischen den betrieblichen Interessen der Hochschule und den familiären Interessen ihrer Beschäftigten und Studierenden zu erreichen und diese langfristig in der Hochschule zu verankern.
 

In einer Broschüre stellen wir Ihnen das audit familiengerechte hochschule vor.

Zertifikatserteilung

Die berufundfamilie gGmbH erteilt mehrmals im Jahr die Zertifikate zum audit berufundfamilie und zum audit familiengerechte hochschule. Hier finden Sie alle Termine zur Zertifikatserteilung. Bitte beachten Sie die jeweiligen Fristen zur Einreichung der Unterlagen.

 

Zertifizierungstermine 2014

Einreichung der Unterlagen Informationen über die Zertifikatserteilung
15. Januar 2014 13. März 2014
01. April 2014

04. Juni 2014

01. Juli 2014 28. August 2014
01. September 2014 29. Oktober 2014
01. November 2014 16. Dezember 2014

 

Zertifizierungstermine 2015

Einreichung der Unterlagen Informationen über die Zertifikatserteilung
15. Januar 2015 12. März 2015
01. April 2015

02. Juni 2015

01. Juli 2015 27. August 2015
01. September 2015 29. Oktober 2015
01. November 2015 15. Dezember 2015
 

 

Mit der einmal jährlich in Berlin stattfinden Zertifikatsverleihung wird das Engagement der Unternehmen, Institutionen und Hochschulen für eine familienbewusste Personalpolitik in einem feierlichen Rahmen gewürdigt.
Link zur Zertifikatsverleihung